Projekt MYAT - clubmuenchenschwabing

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Projekt MYAT

Projektarbeit
 
 
 
 
 
 




„MYAT – Selbstbestimmung, Schutz und Geborgenheit für Frauen"
Irrawaddy Delta Myanmar
Ein Bericht von unserer Clubschwester Dr. Solveig Groß

2016 war ich das erste Mal mit dem Ambulanzschiff der „River Doctors" auf dem Irrawaddy unterwegs. In einer faszinierenden Landschaft begegnete mir bittere Armut. Nach der Zyklon Nagis 2008 das Land mit voller Wucht traf und die Militärdiktatur auch angesichts mehr als 130.000 Toter keinen Hilfsorganisationen zu lies, öffnet sich das Land seit 2010 sehr langsam für ausländische Hilfe.

Wie in vielen Entwicklungsländern leiden besonders Frauen unter der medizinischen Mangelversorgung. Die Mütter- und Kindersterblichkeit ist in Myanmar hoch.
Das schwer zugängliche Irrawaddy-Delta im Süden des Landes zählt zu den ärmsten Regionen Myanmars. Es gibt  kaum medizinische Versorgung vor, während und nach der Geburt. Seit 2016 können Schwangere zu einer Vorsorgeuntersuchung an Bord der River Doctors kommen. Sie erhalten eine Ultraschalluntersuchung, Blutabnahmen, Ernährungsempfehlungen und Zuspruch. Es ist ein Ort von Schutz und Geborgenheit. Es kommen auch Frauen zur Geburt an Bord.
Einmal im Jahr bin ich (Dr. med. Solveig Groß) vor Ort arbeite mit, organisiere und führe Weiterbildungstrainings für Hebammen und Krankenschwestern durch. Ziel ist es Schwangerschafts- und Geburtskomplikationen frühzeitig zu erkennen, denn meistens kann man schlimmere Folgen für Mutter und Kind vermeiden.

Die Verbesserung der Frauengesundheit ist das zentrale Anliegen des Projektes. Die lokalen Hebammen und Krankenschwestern geben ihr Wissen in den Dörfern weiter. Hygiene, Stillen und Familienplanung tragen dazu bei die Mutter und Kindersterblichkeit zu verringern. Als ein Beitrag zur Stärkung der Frauengesundheit werden beispielsweise Menstruationstassen an die Mädchen und Frauen ausgegeben. Das ermöglicht ihnen auch während der Menstruation am öffentlichen Leben teilzunehmen. Gleichzeitig werden Infektionen und Müll vermieden.

Dr. Solveig Groß im Bayrischen Rundfunk (28.12.2018-28.12.2019): https://www.br.de/mediathek/video/studiogespraech-das-hilfsprojekt-river-doctors-av:5c26582378d8650017dd9cef

Näheres zum Projekt auch hier: https://www.artemedstiftung.de/category/news_myanmar/

 
 
 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü